Rede Gemeinderatssitzung vom 09.05.18

Zum TOP5: Ausbau Straßenbahnlinie 2

Sehr geehrter Herr OB Czisch, sehr geehrte Damen und Herren,

es fehlt nicht mehr viel – die größte und wichtigste Investition in die Mobilität in Ulm steht wenige Monate vor dem erfolgreichen Abschluss. Es ist zwar viel von vernetzter, autonomer, neuer und was auch immer vor Mobilität die Rede – aber ohne einen guten ÖPNV als Rückgrat werden wir weder die Klimaziele erreichen noch das neu entstandene Mobilitätsbedürfnis befriedigen. „Mami, warum fahren denn so viele zum Stau?“ stand mal auf einem Wahlplakat – und die Antwort darauf ist, eine wirkliche, schnelle und bequeme Alternative anzubieten. Die Straßenbahn ist eine solche Alternative.
Rund 270 Millionen Euro, für Bau und Fahrzeuge, davon rund 140 von der Stadt, sind eine sehr stolze Summe, keine Frage. Wobei die Kostensteigerung sich erfreulicherweise in Grenzen hielten, ganz im Gegensatz zum angeblich „bestgeplanten Projekt aller Zeiten“. Im Namen meine Fraktion danke ich allen Beteiligten und wünsche einen unfallfreien weiteren Verlauf.
Einen Punkt möchte ich im Besonderen ansprechen. Es geht um 2.5.4., Wendeanlage am Ehinger Tor. Es war richtig und wichtig, diese eingeplant zu haben, aber wegen der Fehler unserer Vorgängerinnen und Vorgänger, die den Untergrund beim Ehinger Tor ganz und gar nicht so ausführten, wie in den Plänen verzeichnet, war der Bau bisher nicht möglich. Für uns GRÜNE ist aber klar: wenn die Straßenbahn in Betrieb geht, muss sie komplett in Betrieb gehen. Einsatzbusse, die die gleiche Strecke abfahren, ist keine Lösung. Daher sollten wir gleich zwei Fahrzeuge mehr beschaffen und die Schleife auf absehbare Zeit sein lassen. Wenn wir die Linie 3 bauen, können wir die Schleife gerne nachrüsten. Für uns steht auch außer Frage, dass ein weiterer Ausbau der Straßenbahn kommen muss – aber keine Angst, ich fordere ihn nicht gleich heute, erst gilt es, die Linie2 fertig zu stellen, dann den Überstundenberg bei fast allen Beteiligten abzubauen, und dann sehen wir weiter. Und so lange kann auch die Schleife warten.
Noch einmal: toitoitoi für den Rest der Bauarbeiten.

Bericht aus der SWP vom 12.05.18

Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar